Ausstellungseröffnung

Donnerstag, den 27. Januar 2011, 19.00 Uhr
Nürnberg, Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände

Rückkehr.

Gemälde und Skulpturen von Vittore Bocchetta

Eine Ausstellung der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg in Kooperation mit dem Freundeskreis Vittore Bocchetta NON DIMENTICARE e.V. und dem Neuen Museum Nürnberg

» Einladung (pdf 214 KB)

Vittore Bocchetta, geboren 1918 in Verona, wurde als italienischer Widerstandskämpfer von den Nationalsozialisten 1944 in das KZ Flossenbürg, später nach Hersbruck deportiert. Seine Erfahrungen verarbeitete Bocchetta Jahrzehnte danach in Zeichnungen, Ölgemälden und Skulpturen.


Buchneuerscheinung

Thomas Muggenthaler
Verbrechen Liebe

Von polnischen Männern und deutschen Frauen: 
Hinrichtungen und Verfolgung in Niederbayern und der Oberpfalz während der NS-Zeit,
Vorwort von Jörg Skriebeleit

Viechtach 2010
lichtung verlag
ISBN 978-3-929517-48-4 
14,80 €

Lesen Sie mehr.


Die KZ-Gedenkstätte Flossenbürg sucht ab sofort Rundgangsleiter mit Fremdsprachenkenntnissen

Weitere Informationen zu einer Bewerbung finden Sie hier.

Kulturpartnerschaft mit Bayern 2

Seit September 2010 besteht eine Kulturpartnerschaft zwischen dem Bayerischen Rundfunk - Bayern 2 und der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg.

Gedenkveranstaltung in Flossenbürg

Dienstag, 9. November 2010
13.30 Uhr, KZ-Gedenkstätte, Kapelle »Jesus im Kerker«

Die DGB-Jugend erinnert mit einer Gedenkveranstaltung in der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg an das Novemberpogrom. 

»Die Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 markierte den Übergang von der Diskriminierung und Ausgrenzung der Jüdinnen und Juden zur systematischen Verfolgung, die in den Holocaust mündete ...«

Internationale EDV-Konferenz

Kooperation via Internet - Möglichkeiten web-basierter Zusammenarbeit

Häftlingsnummernbücher in der Ausstellung der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg (Foto: Stefan Aigner)

28. und 29. Oktober 2010
Weiden i.d. Opf. (Max-Reger-Halle)

Gemeinsame Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft Geschichte und EDV (AGE) und des Workshops „Digitalisierung von Opferdaten der NS-Zeit“

Veranstaltet von der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg                          

» Programm

» Pressemeldung


Eröffnung der Dauerausstellung "was bleibt - Nachwirkungen des Konzentrationslagers Flossenbürg"

Ausstellungsraum (Foto: Baldauf & Baldauf)

Sonntag, 10. Oktober 2010, 13.00 Uhr
KZ-Gedenkstätte Flossenbürg

» Pressemeldung


Ausstellungseröffnung
13.00 Uhr, Veranstaltungszelt

Begrüßung: Karl Freller Direktor der Stiftung Bayerische Gedenkstätten

Grußwort: Dr. Ingeborg Berggreen-Merkel Abteilungsleiterin beim Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien

Ansprache: Dr. Andrzej Kunert Sekretär des Rates zur Bewahrung des Gedenkens an Kampf und Martyrium

Zur Ausstellung: Dr. Jörg Skriebeleit Leiter der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg

anschließend geführte Begehung der Ausstellung

                  

Podiumsgespräch „was bleibt – Eine kritische Bilanz"
15.30 Uhr, Veranstaltungszelt

Dr. Rachel Salamander Publizistin

Dr. Ludwig Spaenle Staatsminister für Unterricht und Kultus des Freistaates Bayern

Dr. Jack Terry Psychoanalytiker und Überlebender des KZ Flossenbürg

Prof. Dr. Robert Traba Direktor des Zentrums für Historische Forschung Berlin der Polnischen Akademie der Wissenschaften

Moderation: Sybille Giel Bayerischer Rundfunk

anschließend Empfang


News 57 bis 63 von 82
<< < 6 7 8 9 10 11 12 > >>