Außenlager Nossen

November 1944 bis 14. April 1945

Häftlinge

Bis Ende 1944 kommen über 300 Häftlinge, Ende Januar sind 471 Gefangene registriert. Je ein Drittel sind Polen und Häftlinge aus der Sowjetunion, die anderen kommen aus neun weiteren Ländern. Unter den insgesamt 650 Häftlingen in Nossen sind etwa 100 Juden.

Zwangsarbeit und Unterbringung

Zunächst sind die Gefangenen in den Kellergeschossen der Klostermühle untergebracht, wo sie für die Firma Warsitz (»Nowa«) Waffenhülsen herstellen müssen. Die Häftlinge müssen außerhalb der Stadt ein Barackenlager aufbauen, das erst im Februar 1945 bezogen wird. Täglich fahren etwa 140 Mann unter Bewachung mit der Bahn nach Rosswein, wo die Häftlinge in Tag- und Nachtschicht für das »Ebro«-Werk, eine Metallgießerei, arbeiten.

Bewachung

Kommandoführer Wetterau und 53 SS-Wachmänner

Todesopfer

Über 100 Tote, von denen die meisten im Frühjahr 1945 Krankheiten zum Opfer fallen. Der Flossenbürger Lagerarzt Schmitz ordnet bei einer Inspektion die Überstellung von Kranken nach Flossenbürg an.

Auflösung / Kriegsende

Am 14. April 1945 wird das Außenlager evakuiert. Die Häftlinge werden teils zu Fuß, teils in Zügen nach Leitmeritz gebracht.

Heutige Gedenkzeichen

Gedenksteine auf dem Nossener Friedhof und ein monumentales sowjetisches Ehrenmal im Stadtpark von Nossen erinnern an die Toten des Außenlagers. Ein Gedenkstein in Rosswein enthält keinen ausdrücklichen Hinweis auf das Außenkommando.
Nossen - Bild 1Nossen - Bild 2Nossen - Bild 3
Deutsch | English | Čeština | Polski | Русский | Français | Italiano | עברית | Nederlands
 
Suche