Außenlager Aue

24. November 1944 bis Ende April 1945

Häftlinge

20 ungarische Juden (vor allem Handwerker)

Zwangsarbeit und Unterbringung

Behelfsmäßiger Ausbau eines stillgelegten HJ-Heimes als SS-Führerschule. Untergebracht sind die Häftlinge im Gefängnis von Aue.

Bewachung

Kommandoführer Kraus und drei weitere SS-Männer

Todesopfer

Im Außenlager Aue gab es keine Todesfälle.

Auflösung / Kriegsende

Ende April 1945; LKW-Transport in Richtung Karlsbad (Karlovy Vary), von dort mit einem Todesmarsch aus Mauthausen nach Theresienstadt. Befreiung am 5. Mai 1945.

Heutige Gedenkzeichen

Keine.