Außenlager Dresden (Reichsbahnausbesserungswerk)

15. September 1944 bis 19. Februar 1945

Häftlinge

Erster Transport mit 300 polnischen Häftlingen, die im Gefolge des Warschauer Aufstands verhaftet wurden. Mit einem zweiten Transport kommen 300 Häftlinge aus Groß-Rosen, überwiegend Polen und Russen, daneben einige Tschechen, Litauer, Deutsche, Franzosen und Kroaten. Im November 1944 sind 597 Häftlinge registriert.

Zwangsarbeit und Unterbringung

Reparatur beschädigter Waggons für das Reichsbahnausbesserungswerk (RAW) am Weißeritz-Ufer (heute Emmerich-Ambros-Ufer). Untergebracht sind die Gefangenen wohl in einer ungeheizten Lokomotivhalle. Die Angehörigen der beiden Transporte arbeiten getrennt in Tag- und Nachtschicht.

Bewachung

Zwischen 25 und 32 SS-Männer (darunter auch Ungarndeutsche und Ukrainer). Kommandoführer Rudolf Becher ist für Misshandlungen der Häftlinge verantwortlich.

Todesopfer

Mindestens 80 Tote; mindestens acht Häftlinge werden bei Fluchtversuchen erschossen. 51 Menschen sterben bei den Luftangriffen vom 13. Februar 1945.

Auflösung / Kriegsende

Am 19. Februar 1945 werden die Häftlinge, die die Luftangriffe auf Dresden überlebt haben, in das Hauptlager Flossenbürg rücküberstellt. Viele von ihnen sterben dort nach kurzer Zeit. Die übrigen werden in verschiedene Außenlager oder in ausgesprochene Sterbelager überstellt.

Heutige Gedenkzeichen

Ein Gedenkstein steht vor einem der ehemaligen RAW-Gebäude am heutigen Emmerich-Ambros-Ufer.
Dresden (Reichsbahnausbesserungswerk) - Bild 1Bahnhallen des ehemaligen RAW Dresden, 1992, Deutsche Fotothek Dresden, Fotograf S. Bregulla. Möglicherweise waren die Häftlinge in einer Bahnhalle untergebracht.Dresden (Reichsbahnausbesserungswerk) - Bild 2Gedenkstein für die im RAW Dresden verstorbenen Häftlinge, 2006. Nach Umbauaßnahmen auf dem Bahngelände steht der Stein jetzt vor einem Wohnhaus am Emmerich-Ambros-Ufer.