Außenlager Nürnberg (Siemens-Schuckertwerke)

18. Oktober 1944 bis 6. März 1945

Häftlinge

550 ungarische Jüdinnen aus Auschwitz. Laut Transportlisten sollen 593 Frauen überstellt werden. Es ist unklar, ob 43 Frauen in Auschwitz bleiben oder auf dem Transport sterben.

Zwangsarbeit und Unterbringung

Die Frauen müssen Hilfsarbeiten für die Siemens-Schuckertwerke (SSW) verrichten (z.B. Metallteile entrosten). Die meisten arbeiten im umzäunten Barackenlager in der Katzwanger Straße. Einige müssen zu Fuß oder per Straßenbahn zur Arbeit ins Trafo- und Zählerwerk der SSW. 200 Frauen sind zu krank und schwach zum Arbeiten. Nach der Zerstörung des Lagers durch einen Luftangriff im Februar 1945 kommen die Frauen in das Schulhaus Zeltnerstraße beim Hauptbahnhof und müssen Trümmer beseitigen.

Bewachung

Kommandoführer Theodor St. Mont und zehn SS-Männer sowie Aufseherinnen. Der Nürnberger Werkdirektor Knott und der Handlungsbevollmächtigte Grießhammer streiten nach dem Krieg jede Verantwortung für die Verhältnisse in Nürnberg ab.

Todesopfer

Drei Todesfälle sind dokumentiert.

Auflösung / Kriegsende

Anfang März werden 144 Frauen ins Außenlager Mehltheuer transportiert, insgesamt 403 ins Außenlager Holleischen.

Heutige Gedenkzeichen

Keine.