Außenlager Plauen (Baumwollspinnerei)

September 1944 bis 14. April 1945

Häftlinge

200 Frauen, davon die Hälfte aus Polen, ein Drittel Russinnen, Italienerinnen, Französinnen und Frauen aus vier anderen Ländern.

Zwangsarbeit und Unterbringung

Wegen Typhusverdacht kommen die Frauen zunächst drei Wochen in Quarantäne. Danach arbeiten sie in der Herstellung verschiedener Lampentypen für die Firma Osram; nach Bombenangriffen Einsatz zu Aufräumarbeiten. Die Frauen sind im zweiten Stock einer stillgelegten Baumwollspinnerei untergebracht, in der sie auch arbeiten müssen. Nach einem erfolglosen Fluchtversuch werden die Fenster des Schlafsaals zugeschweißt. Im Erdgeschoss wird eine Häftlingsküche eingerichtet. Zwei Meister helfen den Frauen, die meisten Osram-Arbeiter verhalten sich streng und unfreundlich.

Bewachung

Oberaufseherin Else Tomaske und 12 Aufseherinnen. Kommandoführer Dziobaka ist für alle drei Außenlager in Plauen verantwortlich.

Todesopfer

Keine Toten nachgewiesen.

Auflösung / Kriegsende

Bei einem Luftangriff am 11. April wird die Baumwollspinnerei zerstört. Das Lager wird am 14. April 1945 geräumt, die Häftlinge werden in Richtung Karlsbad (Karlovy Vary) getrieben und nach einem langen Todesmarsch bei Tachau (Tachov) befreit.

Heutige Gedenkzeichen

Heutige Gedenkzeichen: Keine.
Plauen (Baumwollspinnerei) - Bild 1Ehemalige Baumwollspinnerei in Plauen, 2005. In der ehemaligen Baumwollspinnerei befindet sich heute ein Einkaufszentrum.Plauen (Baumwollspinnerei) - Bild 2Baumwollspinnerei Plauen, 1925, Stadtarchiv Plauen.