Außenlager Schönheide

21. Februar 1945 bis 13. April 1945

Häftlinge

50 Männer, davon 17 Tschechen, zwölf Polen (davon zehn Juden), neun Deutsche (davon ein Jude) sowie einzelne Häftlinge aus acht weiteren Ländern.

Zwangsarbeit und Unterbringung

Die Häftlinge, vor allem Bauhandwerker, sollen ein Barackenlager für bis zu 500 Menschen bauen. Einige arbeiten für die aus Berlin-Steglitz verlagerte Firma R. Fuess, einen Hersteller von Flugzeugzubehör, in einer stillgelegten Textilfabrik. In der so genannten »Schurigfabrik« sind die Häftlinge untergebracht.

Bewachung

Kommandoführer Karl Freitag und 16 Wachmänner.

Todesopfer

Drei Todesfälle sind in den Nummernbüchern verzeichnet.

Auflösung / Kriegsende

Die Häftlinge werden um den 13. April 1945 herum vermutlich zu Aufräumarbeiten in ein anderes Lager überstellt und müssen nach einigen Tagen den Todesmarsch in Richtung Böhmen antreten.

Heutige Gedenkzeichen

Auf dem Friedhof steht ein Denkmal für die Opfer der Todesmärsche mit der Aufschrift »Hier ruhen die von den Nazihorden unschuldig Hingemordeten«.