Außenlager Steinschönau (Kamenický-Šenov)

22. September 1944 bis 27. Januar 1945

Häftlinge

48 Handwerker, davon 25 Polen, zehn Gefangene aus der Sowjetunion, sieben französische, drei tschechische, zwei italienische und ein deutscher Häftling.

Zwangsarbeit und Unterbringung

Vermutlich müssen die Häftlinge Bauarbeiten durchführen, für wen, ist jedoch unklar. Als Nutznießer kommen eine Abteilung der Weser Flugzeugwerke aus Rabstein in Frage oder ein Militärkrankenhaus. Die monatlichen Forderungsnachweise sind an das »Hotel Glasstuben« adressiert.

Bewachung

Laut SS-Dokumenten stellt die Gendarmerie in Aussig (Ustí nad Labem) die Bewachung.

Todesopfer

Am 21. Januar fliehen vier Russen und ein Pole. Zwei Russen werden wieder ergriffen. Am 27. Januar 1945 werden alle verbliebenen Gefangenen ins Außenlager Leitmeritz überstellt.

Auflösung / Kriegsende

Heutige Gedenkzeichen

Heutige Gedenkzeichen: Keine.