27.09.2011

Ausstellungseröffnung am KZ-Außenlager Hersbruck

Informationstafeln machen ehemaliges Lagergelände im Stadtbild lesbar

Am 18.11.2009 eröffnete in Hersbruck, dem zweitgrößten Außenlager des KZ Flossenbürg, eine permanente Außenausstellung. Acht Informationstafeln erinnern an die grausame Geschichte des heute konventionell genutzten Ortes rund um das neu erbaute Finanzamt in Hersbruck. An unterschiedlichen Stellen verorten sie die vormalige Lagerstruktur, die heute nicht mehr sichtbar ist, und machen das ehemalige Lagergelände somit wieder lesbar.

Zwei der acht Tafeln befinden sich im benachbarten Ort Happurg. Dort mussten Häftlinge unterirdische Stollen in den Berg Houbirg für die Rüstungsindustrie schlagen.

Die neu eröffnete Außenausstellung ist die erste dauerhafte Dokumentation des Außenlagers an seinem historischen Standort. Im Laufe der nächsten Jahre soll sie um einen Ausstellungspavillon ergänzt werden.