22.09.2019

Themenrundgang: Sonderhäftlinge im KZ Flossenbürg

22. September 2019, 15 Uhr

Zellentür mit Durchreiche und Türspion, KZ-Gedenkstätte Flossenbürg. Die SS sperrt die Sonderhäftlinge meist in Zellen des Arrestbaus, um sie zu isolieren und ihnen jegliche Möglichkeit zur Flucht zu nehmen.

Führung mit Julia Zimmermann, M.A, wissenschaftliche Mitarbeiterin der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg

Über 70 sogenannte Sonderhäftlinge aus etwa 15 Ländern sind im KZ Flossenbürg inhaftiert: Widerstandskämpfer, Agenten des Britischen Geheimdienstes, hochrangige Kriegsgefangene sowie Regimegegner aus Militär, Kirche oder Adel. Die SS exekutiert mindestens 22 von ihnen. In dem Rundgangs werden - neben der Geschichte des Konzentrationslagers Flossenbürg - Einzelschicksale und Haftbedingungen der Sonderhäftlinge beleuchtet. Gefragt wird auch danach, wie nach 1945 an sie erinnert wurde.