03.01.2019

Wir trauern um Tibor Sands

9.12.1925 - 3.1.2019

Tibor Sands mit seiner Frau Sara 2012 in der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg.

Tibor Sands wurde am 9. Dezember 1925 als Tibor Munkácsy in Budapest geboren. Im Mai 1944 wurde er zur Zwangsarbeit in der ungarischen Armee gezwungen. Er konnte fliehen und lebte mit falschen Papieren versteckt in Budapest. Bei einer ersten Verhaftung entging er der Erschießung und wurde freigelassen. Am 9. Dezember 1944, seinem 19. Geburtstag, wurde er erneut verhaftet und in das Konzentrationslager Buchenwald deportiert. Von dort wurde er im April 1945 in das Konzentrationslager Flossenbürg gebracht und am Tag nach seiner Ankunft weiter in Richtung Dachau transportiert. Am 23. April 1945 befreite die US-Armee Tibor Sands. Von einem amerikanischen Lazarett wurde er in das internationale Kinderzentrum Kloster Indersdorf gebracht, in dem Displaced Persons vom Flüchtlingswerk der Vereinten Nationen betreut wurden. Von dort emigrierte er zunächst nach England und machte eine Ausbildung zum Fotografen. 1950 ging er in die USA, wo er sich Tibor Sands nannte und als Fotograf und als Kameramann arbeitete. Mehrfach nahm er in der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg an den Treffen Überlebender des Konzentrationslagers teil. Zuletzt konnten wir ihn 2013 hier begrüßen. Am 3. Januar 2019 ist Tibor Sands im Alter von 93 Jahren verstorben. Unser aufrichtiges Beileid gilt seinen Angehörigen.

Dr. Jörg Skriebeleit und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg