Gedächtnisallee 5
D-92696 Flossenbürg

+49 9603-90390-0

Der Todestransport aus Leitmeritz

Seminar, 4,5 Stunden

Waggon mit weiblichen KZ-Häftlingen auf dem Bahnhof Roztoky, © Mittelböhmisches Museum, Roztoky

Der Studientag widmet sich einer bemerkenswerten Geschichte zum Kriegsende: Ende April 1945 werden aus dem vollkommen überfüllten Außenlager Leitmeritz über 4.000 Häftlinge in offenen Güterwaggons abtransportiert. Unterwegs kommt es an verschiedenen Ortes zu Stopps und die tschechische Bevölkerung organisiert spontan Hilfe. Die Gefangenen erhalten Nahrung, Schwerkranke werden notdürftig versorgt, mehr als 300 Gefangenen gelingt sogar die Flucht.

Anhand von Szenen aus der Film-Dokumentation »Todeszug in die Freiheit« werden vor allem Handlungsmöglichkeiten diskutiert, die von der tschechischen Bevölkerung konkret genutzt wurden, um Häftlingen des Todeszuges zu helfen. Dabei arbeitet der Workshop mit den Perspektiven der Zuschauer sowie der Helfer, interessiert sich aber vor allem für den Übergang zwischen diesen beiden Rollen. Was bedarf es, um Handlungsoptionen zu erkennen und zu ergreifen?

Auch interessant