Gedächtnisallee 5
D-92696 Flossenbürg

+49 9603-90390-0

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Was muss ich in der Gedenkstätte beachten?

Die KZ-Gedenkstätte Flossenbürg ist auch ein Friedhof. Dies erfordert von allen Besucherinnen und Besuchern eine Rücksichtnahme auf die Totenruhe und auf die Gefühle anderer BesucherInnen des Ortes. Unter ihnen sind auch Überlebende und Angehörige ehemaliger Häftlinge.

Wie viel Zeit muss man für einen Gedenkstättenbesuch einplanen?

Ein geführter Rundgang über das Gelände dauert etwa zwei Stunden. Für die beiden Dauerausstellungen muss man jeweils etwa eine Stunde rechnen. Der Zeitzeugenfilm im Untergeschoss der Ausstellung »Konzentrationslager Flossenbürg 1938-1945« dauert 23 Minuten und läuft zu jeder vollen und halben Stunde.

Dürfen Hunde mit in die Gedenkstätte gebracht werden?

Auf dem Gelände sind ausschließlich Assistenzhunde gestattet.

Wie bekomme ich Informationen zur Geschichte des KZ Flossenbürg?

Eine Einführung bieten diese Website, unsere Veröffentlichungen sowie ein Besuch der Ausstellungen. Spezielle Anfragen richten Sie bitte an unser Archiv.

Wie bekomme ich Informationen zu den Häftlingen des KZ Flossenbürg?

Die zweite Ebene der Ausstellung »Konzentrationslager Flossenbürg 1938-1945« ist der Geschichte der Häftlinge gewidmet. Im Archiv können Sie detaillierte Auskunft zu einzelnen Personen erhalten.

Wo kann man Gedenkveranstaltungen oder Gottesdienste abhalten?

Für Gedenkveranstaltungen und Gottesdienste stehen in der Gedenkstätte verschiedene Örtlichkeiten zur Verfügung: die Kapelle »Jesus im Kerker«, die jüdische Gebets- und Gedenkstätte, die Gedenkanlage »Tal des Todes« sowie der Hof des ehemaligen Arrestbaus. Bitte melden Sie Ihre Veranstaltung.