Gedächtnisallee 5
D-92696 Flossenbürg

+49 9603-90390-0

Außenlager Obertraubling

20. Februar 1945 – 16. April 1945

  • Luftaufnahme von Obertraubling, ehemaliger Fliegerhorst, 2019 (KZ-Gedenkstätte Flossenbürg / Foto: Rainer Viertlböck)

  • Ehemaliges SS-Casino, heute Rathaus, in Obertraubling, 2019 (KZ-Gedenkstätte Flossenbürg / Foto: Rainer Viertlböck)

  • Kommandoführer Cornelius Schwanner, um 1946 (National Archives, Washington D.C.)

Häftlinge

600 Häftlinge, mehr als die Hälfte Juden. Die meisten kommen kurz zuvor aus bereits aufgelösten Konzentrationslagern nach Flossenbürg. Über 200 Polen, 100 Tschechen, 47 Kroaten und 35 Franzosen werden neben Männern aus neun weiteren Ländern nach Obertraubling verschleppt.

Zwangsarbeit und Unterbringung

Die Häftlinge müssen den Mitte Februar von der U.S. Air Force zerstörten Fliegerhorst von Trümmern räumen und eine Startbahn für die Me 262 planieren.

Nach übereinstimmenden Aussagen wird kaum gearbeitet, da die Häftlinge zu schwach und krank sind. Ihr Zustand wird durch die Unterbringung im Casino verschärft. Der zweistöckige Rohbau hat weder ein festes Dach noch Fußböden, Fenster oder Türen. Schiebereien des Küchenkapos bringen die Häftlinge um die ohnehin kargen Essensrationen.

Bewachung

Kommandoführer Cornelius Schwanner und 61 SS-Wachmänner

Todesopfer

170 Männer gehen an Ruhr und anderen Krankheiten zugrunde.

Auflösung / Kriegsende

Das Außenlager wird am 16. April aufgelöst. Die kranken Häftlinge werden mit Lastwagen nach Dachau transportiert. Die übrigen Häftlinge müssen zu Fuß nach Dachau marschieren und kommen dort am 24. April 1945 an.

Heutige Gedenkzeichen

Ein erster KZ-Friedhof wird 1957 aufgelöst, das fünf Meter hohe Kreuz wird auf den örtlichen Friedhof versetzt. Seit Oktober 2006 befindet sich ein Gedenkstein am Ort des ersten KZ-Friedhofs.